Startseite
  Archiv
  Dämmerung
  Der längste Weg
  Left 4 Dead
  Überall und nirgendwo
  Gästebuch

Webnews



http://myblog.de/kentorio

Gratis bloggen bei
myblog.de





Missbrauch von Spielen

Das bayerische Innenministerium und allen vorran Minister Joachim Herrmann (CSU) lud heute mehrere Kriminologen und Bundestagsabgeordnete zu einem Expertengespräch zum Thema "Verbot von Killerspielen".

"Eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen droht gegenüber Gewalt abzustumpfen und durch sinkende schulische Leistungen für unsere Gesellschaft verloren zu gehen.", so Herrmann.Neben hinreichender Publicity gab es jedoch keinerlei neue Ergebnisse. Die Forderung der CSU, den Vertrieb von Killerspielen mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr zu vergelten, steht schon seit längerem im Raum.

Überraschend kam der Zeitpunkt jedoch nicht, sind doch am 28.09. in Bayern Landtagswahlen, bei denen die CSU um ihre absolute Mehrheit bangen muss. 

Aber warum dann "Missbrauch von Spielen" fragt ihr euch? Ganz einfach: Früher war es das Kino, dann das Fernsehen, jetzt die Spiele! Wie soll eine Gesellschaft besser werden, die ihre wahren Probleme - legale Drogen, sozialer Verfall, Armut, Angst, Mobbing und fehlende Integration - hinter Sündenböcken versteckt, nur weil es so viel einfach ist? Wer Killerspiele will, bestellt sie sich unzensiert in der Schweiz! Dort haben sie alle eine Waffe auf dem Wohnzimmerschrank - aber Amokläufe gibt es keine.

Mich macht es wütend, nicht nur, dass meine eigene persönliche Entfaltung zensiert und beschnitten wird, sondern auch dass durch allseits bekannte negative Publicity inzwischen jeder schief angeguckt wird, der "zugibt", gestern Abend eine Runde Counter-Strike gespielt zu haben.

Spieler werden nicht süchtig nach Spielen, weil diese so toll sind, sondern weil ihr eigenes Leben sowas von scheisse ist, dass sie in eine virtuelle Welt flüchten. Sie laufen nicht Amok, weil ihnen die Spiele diesen Gewaltakt vorschreiben, oder weil sie es so in diesen Spielen gelernt haben, sondern vielmehr, weil sie von anderen Mitmenschen so weit getrieben wurden.

Warum nicht an diesen positiven Punkten ansetzten? Mehr Arbeitsplätze, weniger Armut, mehr soziale Einrichtungen. Versucht doch mal, damit Politik zu machen, nicht nur mit negativen Aspekten! Stürzt ihr euch, werte Politiker, weiterhin auf "Killerspiele", um wahlkampftechnisch Stimmen zu gewinnen, macht ihr euch mit diesem populistischen Mist nicht nur lächerlich, ihr vergrault auch die Wähler der nächsten 20 Jahre und gebt ihnen nur einen Grund mehr, dem Konservatismus den Rücken zu kehren.

 

Grml! 

2.9.08 10:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung